Grundschulprofession verstehen und aufwerten

Wir fordern: A13 für alle!

Der Bildungsauftrag von Grundschullehrkräften umfasst die ganzheitliche Bildung der kindlichen Persönlichkeit. Wir leisten Beziehungsarbeit in der sensiblen Phase der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Die Kinder lernen in der Grundschule am gemeinsamen Gegenstand nach den Grundsätzen einer entwicklungslogischen Didaktik in inklusiven Settings. Wir inszenieren, beobachten und dokumentieren individuelle Lernentwicklungsprozesse. Wir bauen multiprofessionelle Teams auf, arbeiten uns in sonderpädagogische und besondere pädagogische Förderschwerpunkte ein, unterrichten sprachsensibel und fördern so die Deutschkenntnisse und Verstehensprozesse aller Kinder. Wir arbeiten mit Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen zusammen und stellen den Kompetenztransfer zwischen den Professionen sicher. Wir koordinieren und beraten uns mit unterschiedlichen Kooperationspartnern, entwickeln unsere Schulen und unseren Unterricht weiter und reflektieren neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Dies alles tun wir unter schwierigen Bedingungen.

Wir verstehen Grundschule als eine Schule für alle Kinder, die wir zu einem demokratischen Miteinander erziehen. Bundespräsident Steinmeier drückte es bei dem Festakt 100 Jahre Grundschule am 13. 9. in der Paulskirche so aus: „Sechs- bis Zehnjährige mit den unterschiedlichsten Startvoraussetzungen lernen hier Lesen, Schreiben und Rechnen – das ist die Hauptsache und oft schwierig genug. Aber sie lernen hier eben auch, mit kultureller und individueller Vielfalt umzugehen, einander zuzuhören und Konflikte zu lösen. Sie lernen sich zu artikulieren, zu argumentieren, digitale Technik zu beherrschen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.“ (www.bundespraesident.de)

Wir Grundschullehrkräfte können, was wir tun, und wir haben A13 verdient!

Seit 2015 macht die GEW am 13. November, dem „Ersten Tag der unbezahlten Arbeit“, auf die niedrigere Bezahlung für unsere gleichwertige Arbeit aufmerksam. An diesem Tag endet rechnerisch die Bezahlung von Grundschullehrkräften verglichen mit Lehrkräften anderer Lehrämter. In diesem Jahr werden wir uns am 13. November mit unserer Forderung direkt an die regionalen Landtagsabgeordneten von CDU und Grünen wenden: A13 für alle! Andere Bundesländer machen es vor. Will die hessische Landesregierung das rote Schlusslicht tragen?

Susanne Hoeth