Türkei: Gewerkschaften und Menschenrechte

Veranstaltungen in Gießen und Marburg | Bericht

 

Fotos Marburg von links: Henning Mächerle (Politikwissenschaftler, Gießen), Joachim Legatis (Journalist, dju in ver.di Hessen und Bündnis für Meinungsfreiheit in der Türkei), Birgit Koch (Vorsitzende der GEW Hessen), Sakine Esen Yilmaz (ehemalige Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Eğitim Sen) und Hüseyin Ayvaz (Übersetzer)

Fotos Gießen von links: Joachim Legatis (Journalist, dju in ver.di Hessen und Bündnis für Meinungsfreiheit in der Türkei),Birgit Koch (Vorsitzende der GEW Hessen), Sakine Esen Yilmaz (ehemalige Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Eğitim Sen)

Am 25. Mai und am 7. Juni fanden in Marburg bzw. in Gießen Veranstaltungen zur politischen Lage in der Türkei statt. Dabei wurde insbesondere über die Verletzungen von Menschen- und Gewerkschaftsrechten in der Türkei informiert, aber auch die türkische Kriegspolitik wurde thematisiert. Des Weiteren wurden die geostrategischen und wirtschaftlichen Interessen Deutschlands gegenüber der Türkei beleuchtet.

Ein inhaltlicher Bericht zur Veranstaltung in Marburg wird in der nächsten Ausgabe der HLZ erscheinen. Ein Artikel zur Veranstaltung in Gießen ist hier zu finden: http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen

Beide Veranstaltungen wurden von der GEW Hessen organisiert.
Mitveranstalter: GEW Kreisverbände Gießen und Marburg, DGB-Kreisverbände Gießen und Marburg-Biedenkopf, Fachbereich Medien, Kunst und Industrie von ver.di Hessen, DIDF sowie in Marburg die Ortsgruppe der IG BCE.

Hintergrund

Die Türkei entwickelt sich in Atem beraubenden Tempo zu einem autokratischen Staat. Nach dem Putschversuch am 15. Juli 2016 sind im öffentlichen Dienst der Türkei mehr als 100.000 Menschen entlassen worden - sie haben von heute auf morgen ihre existenzielle Lebensgrundlage verloren. Zahlreiche oppositionelle Zeitungen und sonstige Medien wurden verboten. Journalistinnen und Journalisten, Lehrkräfte, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, Künstlerinnen und Künstler – letztlich alle, die der AKP-Regierung kritisch gegenüberstehen - werden bedroht, eingeschüchtert, Gewalt ausgesetzt, verschleppt und ins Gefängnis geworfen.

Auch außenpolitisch agiert die Türkei unter ihrem Präsidenten Erdogan zunehmend hemmungslos und äußerst aggressiv: In Nordsyrien führt sie einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg – unter anderem mit in Deutschland produzierten Waffen. Die Bundesregierung zeigt sich gegenüber der Türkei wenig kritisch und scheut selbst angesichts der grausamen Kriegsführung der türkischen Armee vor klaren Worten zurück.

Wir wollen im Rahmen unserer Veranstaltung über die Lage in der Türkei und ihre Kriegspolitik informieren – einen Schwerpunkt werden dabei die Verletzungen von Menschen- und Gewerkschaftsrechten in der Türkei bilden. Diskutiert werden sollen aber auch die geostrategischen und wirtschaftlichen Interessen Deutschlands, die hinter dem Agieren der Bundesregierung stecken.

Es sprachen:

  • Sakine Esen Yilmaz, ehemalige Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Eğitim Sen
  • Joachim Legatis, Journalist, dju in ver.di Hessen und Bündnis für Meinungsfreiheit in der Türkei

Moderation: Birgit Koch, Landesvorsitzende der GEW Hessen

Flyer