GEW und DGB fordern Energiepreispauschale

für hessische Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger

Mit dem am 4. September 2022 angekündigten dritten Entlastungspaket hat die Bundesregierung beschlossen, endlich Rentnern und Rentnerinnen die Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro zum 1. Dezember 2022 zukommen zu lassen. Für die eigenen Versorgungsempfängerinnen und -empfänger hat der Bund ebenfalls die Auszahlung der Energiepreispauschale zugesagt. Im Länderbereich (inklusive Kommunen) sind bei dieser Frage aber die einzelnen Bundesländer am Zug.

Aus diesem Grund hat der DGB Hessen-Thüringen den hessischen Innenminister, Peter Beuth, aufgefordert sicherzustellen, dass auch die Versorgungsempfänger*innen des Landes Hessen die Energiepreispauschale in vollem Umfang erhalten. Auch wenn für die rechtliche Umsetzung vielleicht noch etwas Zeit benötigt werde, so der DGB-Bezirksvorsitzende Michael Rudolph in seinem Schreiben an Innenminister Beuth von Ende letzter Woche, sei es jetzt nötig, den Versorgungsempfänger*innen des Landes Hessen und der Hessischen Kommunen zuzusagen, dass sie gleichbehandelt werden und die Energiepreispauschale ebenfalls erhalten werden.