Arbeitsbelastungs- und Arbeitszeitstudie 2020 an Schulen in Frankfurt

Digitale Vorstellung der Studie

Mittwoch, 23.9.2020

Veranstalter: Bezirksverband Frankfurt und GEW Hessen

Wir freuen uns sehr, Ihnen die „Frankfurter Arbeitsbelastungs- und Arbeitszeitstudie 2020“ vorstellen zu können und möchten Sie herzlich einladen.

Aufgrund der aktuellen Bedingungen wird die Präsentation der Studie digital stattfinden.

Öffentliche Vorstellung der Studie

Mittwoch, 23. September 2020

15 bis 16.30 Uhr | Frank Mußmann präsentiert die Ergebnisse der Studie

17 bis 18.30 Uhr | Diskussion der Ergebnisse

unter anderem mit

  • Sylvia Weber, Bildungsdezernentin der Stadt Frankfurt
  • Marlis Tepe, Bundesvorsitzende der GEW

Alle Veranstaltungen werden im Livestream übertragen. Selbstverständlich können auch Fragen über den Chat von euch und Ihnen gestellt werden.

Link für die Veranstaltung

https://youtu.be/Fh-ytccGtt0

Der Stream ist auch über unseren youtube-Kanal aufrufbarhttps://www.youtube.com/user/hessengew

Worum geht es?

Als 2016 die Niedersächsische Arbeitszeitstudie und kurz darauf die Niedersächsische Arbeitsbelastungsstudie erschienen, entstand bei uns die Idee, ein ähnliches Projekt für die hessischen Lehrkräfte in Angriff zu nehmen. Auf vier Regionalkonferenzen mit über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in verschiedenen Regionen Hessens wurde der Weg begonnen, der zur jetzt vorliegenden Studie geführt hat.

Dabei war es uns wichtig, dass sie nur in einem Gebiet Hessens durchgeführt, aber selbstverständlich für die Situation der Lehrkräfte für Hessen insgesamt exemplarisch sein sollte. Diese Idee haben wir mit dem Team der Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften an der Universität Göttingen konsequent weiterverfolgt.

Und es zeigte sich sehr schnell, dass die Durchführung der „Arbeitsbelastungs- und Arbeitszeitstudie 2020“ an den Schulen in der Stadt Frankfurt besonders sinnvoll ist. Zum einen sind hier rund ein Zehntel aller hessischen Lehrkräfte tätig, die Grenzen von Schulverwaltung des Landes und des Schulträgers stimmen überein und alle Schulformen, die für die Studie von Bedeutung sind, sind hier zu finden. Die Kolleginnen und Kollegen der Frankfurter Schulen entwickelten sofort ein großes Interesse und diskutierten auf vielen Versammlungen engagiert über die aktuelle Situation und die Möglichkeit der Durchführung dieser Studie.

Wir streben natürlich an, mit dem Kultusministerium ins Gespräch über die Ergebnisse der Studie zu kommen. Aus unserer Sicht muss zum Beispiel eine Reduzierung der Pflichtstunden erfolgen, um den Lehrkräften mehr Zeit für pädagogische Arbeit zu geben.

Die Ergebnisse sind nicht nur eine Beschreibung der aktuellen Situation, sondern für uns eine Verpflichtung, als Gewerkschaft weiterhin energisch für eine Reduzierung der Arbeitszeiten und eine deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu streiten.

Maike Wiedwald, Landesvorsitzende der GEW Hessen

Sebastian Guttmann, Vorsitzender des GEW Bezirksverbandes Frankfurt