Der Sozialpädagogische Verein hat einen Betriebsrat!

Nachrichten aus dem Betriebsratsbereich

Die betriebsratslose Zeit bei Frankfurts zweitgrößtem Träger für Kitas und Horte ist am 25. April zu Ende gegangen. Die Wahl des Betriebsrates, der in Zukunft die Interessen von knapp 1100 Mitarbeiter*innen aus den rund 80 Einrichtungen des Vereins vertreten wird, markiert das erfolgreiche Ende einer längeren Vorbereitungsphase. Dieser Erfolg ist möglich geworden, durch den beharrlichen Einsatz vieler engagierter Kolleg*innen, die, mit Hilfe der Gewerkschaften, die Wahlvorbereitungen vorantrieben.

Diese Bemühungen blieben nicht frei von Störmanövern der Geschäftsleitung, die sogar in der fristlosen Kündigung eines Wahlkandidaten gipfelten (siehe hierzu FLZ Nr. 1/18). Der gekündigte Kollege selbst wurde in den Betriebsrat gewählt; sein Mandat ruht freilich bis zur arbeitsgerichtlichen Entscheidung über die Gültigkeit der Kündigung, ein Kammertermin ist für Anfang August angesetzt.

Die Wahl selbst wurde als Personenwahl abgehalten, da außer der gewerkschaftsnahen Liste "Nur gemeinsam Sozpaed" keine weitere Liste antrat. Der 15 Kolleg*innen zählende Betriebsrat hat nun zur Aufgabe, umzusetzen, was vor der Wahl als wesentliche Ziele der Liste ausgegeben worden war: transparente und gerechte Strukturen, respektvoller Umgang im Betrieb, Vertretung der Interessen der Beschäftigten auf Augenhöhe mit der Geschäftsleitung. Angesichts der langen betriebsratslosen Zeit des Sozialpädagogischen Vereins kein kleines Vorhaben.

Andreas Werther, Referent für den Sozial- und Erziehungsdienst