Solidarität mit Afrin

Grußwort der GEW Hessen auf der Demonstration in Frankfurt gegen das Vorgehen der türkischen Armee gegen Afrin am 9. Februar 2018

 

Die GEW Hessen beobachtet den aktuellen Militäreinsatz der türkischen Armee im Norden Syriens mit großer Sorge und großer Betroffenheit. Die zunehmend autoritäre Entwicklung des Erdogan-Regimes im Inneren geht nun offensichtlich auch mit militärischer Aggression nach außen einher. 

Tausende unserer Kolleginnen und Kollegen aus dem türkischen Bildungssystem, an Schulen wie Hochschulen, wurden seit dem sogenannten Putsch-Versuch 2016 vom Dienst suspendiert, mit Berufsverboten belegt, willkürlich verhaftet und ins Exil gezwungen. Viele von ihnen haben inzwischen in Deutschland Asyl beantragt und werden hier auch von der GEW tatkräftig unterstützt. 

Die Bundesregierung darf vor den Verletzungen der Menschenrechte durch die türkische Regierung nicht länger die Augen verschließen. Dieser völkerrechtlich unzulässige Angriffskrieg, der offensichtlich gegen die kurdische Bevölkerung der gesamten Region gerichtet ist, muss von Deutschland klipp und klar verurteilt werden. 

Der Einsatz von deutschen Kampfpanzern in diesem Konflikt belegt einmal mehr, dass Rüstungsexporte humanitär nicht zu verantworten sind. Waffen führen nie zum Frieden. Waffen führen immer zum Krieg. 

Bildung muss für uns als Bildungsgewerkschaft immer Friedensbildung sein. Daher lehnen wir es auch ab, dass die Bundeswehr zunehmend in die Schulen drängt, um Nachwuchs zu gewinnen. 

Wir sehen aber auch mit großer Sorge, dass die türkische Regierung durch die Entsendung von Konsulatslehrkräften unmittelbaren Einfluss darauf nehmen kann, was an hessischen Schulen im Rahmen des Herkunftssprachlichen Unterrichts geschieht. 

Unter dem Einsatz der türkischen Armee in Nordsyrien leidet in erster Linie die Zivilbevölkerung, darunter ganz besonders Kinder als die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft. Das können und wollen wir nicht hinnehmen! Daher spricht auch die GEW Hessen heute ihre Solidarität mit den Menschen in Afrin aus. 

In Solidarität und Betroffenheit sagen wir: Ihr seid nicht allein! Wir sind an eurer Seite!

Birgit Koch, Vorsitzende GEW Hessen