Studierende in der GEW Hessen

Klassismus an Hochschulen

Werden Arbeiter*innenkinder diskriminiert?
Referent: Andreas Kemper
23. November 2017 | 20 Uhr
HSG 00/0080
 

Flyer

Klassismus meint klassenspezifische Diskriminierung, Unterdrückung, Ausbeutung, Marginalisierung. Der Begriff ist in Deutschland kaum verbreitet – dennoch wird regelmäßig vom Datenreport zur sozialen Lage oder von der Forschungsgruppe zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit eine klassenbezogene Diskriminierung festgestellt und auch die diversen Bildungsstudien belegen, dass Soziale Herkunft ein wesentliches Diskriminierungsmerkmal ist.

Im Vortrag werden die klassenbezogenen Verhältnisse an Hochschulen skizziert, aktuelle Initiativen der Selbstorganisierung von „Arbeiter*innenkindern“ an Hochschulen beschrieben und der Begriff Klassismus als Begriff einer Klassentheorie vorgestellt.

Veranstalter:
GEW-Studis, DGB-Jugend Mittelhessen, AgF Marburg, AStA Marburg

HLZ 1/2 2015: Tarifrunde 2015

HLZ 1/2 2015: Tarifrunde 2015

Weniger befristete Arbeitsverträge an hessischen Hochschulen?

HLZ 3/2014: Schwarz-Grün in Hessen

und Lehrenden an Hochschulen und Schulen

Pressemitteilung der GEW Hessen 18. April 2013