Bildung für Flüchtlinge und Seiteneinsteiger

Wir wollen rein! Gute Bildung für alle! Das ist die Grundforderung des 2014 gegründeten Bündnisses aus Liga Hessen der freien Wohlfahrtspflege, Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Hessen, Landesausländerbeirat (agah), Kommunale Ausländerinnen-und Ausländervertretung (KAV, Frankfurt) und GEW Hessen.

1. Aufruf zur Beteiligung an den Internationalen Wochen gegen Rassismus
Heute starten die Internationalen Wochen gegen Rassismus. Die GEW unterstützt diese zusammen mit rund 70 weiteren Organisationen. Vom 10. bis 23. März 2016 lautet das Motto von mehr als 1000 gemeldeten Veranstaltungen und Aktivitäten „100% Menschenwürde - Zusammen gegen Rassismus“. Der Internationale Tag gegen Rassismus ist der 21. März, am 19. März wird der Aktionstag "Hand in Hand gegen Rassismus" begangen. Anlässlich der jüngsten Ereignisse in Clausnitz und Bautzen rufen die Internationalen Wochen gegen Rassismus sowie ein zivilgesellschaftliches Bündnis in diesem Jahr besonders nachdrücklich zu Solidaritätsaktionen für Flüchtlinge auf. Zur kompletten Meldung…

2. Schulaktionswochen „Zuflucht Bildung“ der Globalen Bildungskampagne
Vom 25. bis 29. April 2016 findet unsere Schulaktion „Weltklasse! Zuflucht Bildung“ statt. In diesem Jahr geht es um das Menschenrecht auf Bildung auf der Flucht. Welche Bedeutung kommt diesem Menschenrecht in Krisen- und Konfliktsituationen zu und wie schwierig ist es tatsächlich, Menschen auch auf der Flucht gute Bildungsperspektiven zu ermöglichen? Die Globale Bildungskampagne stellt auf hierzu kostenlose Aktions- und Unterrichtsmaterialien bereit. Mehr dazu auf den Seiten der Globalen Bildungskampagne und der GEW … 

3. GEW-Flyer „Recht auf Bildung - auch ohne Papiere“ (Februar 2016)
Immer mehr Menschen in Deutschland leben ohne Papiere beziehungsweise in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität – unter ihnen einige Tausend Kinder und Jugendliche. Auch sie haben ein Recht auf Bildung. Das ist jedoch nicht überall bekannt und wird zuweilen in Frage gestellt. Die  jüngst von der GEW herausgegebene Studie „Es darf nicht an Papieren scheitern“  hat Wissenslücken und Handlungsbedarf bezüglich des Rechtsanspruchs auf Bildung papierloser Kinder an (Grund-)Schulen – teilweise auch an Kitas - aufgezeigt. Mit dem Flyer „Recht auf Bildung - auch ohne Papiere“ will sie dazu beitragen, dass Betroffene unterstützt werden und im Bildungsbereich Beschäftigte Hintergrundkenntnisse erhalten. Die Informationen richten sich an Beschäftigte in Kitas und Schulen sowie KollegInnen in Personal- und Betriebsräten.  Zur kompletten Meldung

Studie „Es darf nicht an Papieren scheitern“
Flyer „Recht auf Bildung - auch ohne Papiere“

  • ein Gesamtkonzept mit allen an der Integration der Schülerinnen und Schüler involvierten Bereiche (Bildungspolitik, Sozial- und Kultusministerium, Schule, Jugendhilfe, Migrationsberatung ...)
  • Ganztagsschulangebote mit individueller Förderung, kostenloser Verpflegung und eine Heranführung an die bestehenden Angebote der Städte, Landkreise und Gemeinden 
  • Deutsch als Zweitsprache bzw. als Fremdsprache und interkulturelles Lernen als feste Bestandteile der Lehrerausbildung 
  • flankierende, auskömmliche Jugendhilfeleistungen 
  • flankierende, intensive Elternarbeit, die Eltern oder Erziehungsberechtigte durch Sprachkurse, den Einsatz von Dolmetscherinnen und Dolmetschern und verständliche muttersprachliche Informationen eine Teilhabe am Schulleben ermöglicht
  • eine Kombination von separater Beschulung in Form von Sprachintensivklassen und eine integrative Beschulung in Form von ergänzenden Sprachangeboten von Anfang an 
  • „Sprachbildung“ und interkulturelles Lernen als einen integralen Bestandteil und eine zentrale Aufgabe des gesamten Unterrichts 
  • das Recht auf Schulbesuch für 16- bis 21-jährige zugewanderte junge Menschen auch über die Schulpflicht hinaus. Sollten diese Jugendlichen in ihrem Herkunftsland weniger als acht Schulbesuchsjahre absolviert haben, verlängert sich das Recht auf den Schulbesuch auf das 25. Lebensjahr

Stellungnahme zur Anhörung der Enquetekommission

21. November 2016

Integration als Querschnitts- und Daueraufgabe

DaF-Kursleitende protestieren im Bildungsausschuss Frankfurt

DaF-Lehrkräfte fordern angemessene Bezahlung

HLZ 7-8/2016: Neue Baustelle Lehrerausbildung

Bildung kann nicht warten, auch nicht in in hessischen Schulen!

HLZ 6/2016: Schule leiten

Beschulung von Geflüchteten in Berufsbildenden Schulen und Schulen für Erwachsene

Weitere Nachrichten